UKW Störsender
Tabelle als pdf

Auf 105 MHz arbeiten in Europa UKW-Sender z.T. mit sehr hohen Leistungen. Fliegen wir in der Nähe eines UKW-Senders, ergeben sich dann bei sog. Einfachsuper-Empfängern (Gegenstück zum Doppelsuper-Empfänger) Überlagerungsfrequenzen auf einer "Harmonischen". Der Einfachsuper-Fernsteuerempfänger überlagert durch seine Nebenempfangsstellen dann auch die Signale vom UKW Sender, eine Störung des Fernsteuersendersignals kann entstehen.

Davor kann man sich schützen durch Verwendung von Doppelsuper-Empfängern. Diese können systembedingt auf Grund von 2-facher Überlagerung solche Störungen von UKW-Sendern ausfiltern. Außerdem ergibt sich theoretisch ein weniger verrauschtes Signal, was die Empfangseigenschaften weiter verbessern kann. In der Praxis, und darauf kommt es, haben sich selbst unsere einfachsten Empfänger selbst in absoluter Nähe zu UKW-Sendern bestens bewährt, es kommt eben auch noch auf andere technische Eigenschaften an, wenn UKW Sender in der Nähe sind.

Mit der unten stehenden Tabelle kann dies einfach ausgerechnet werden.

Beispiel:
Wir senden auf Kanal 66=Frequenz 35 060MHz. Im Empfänger schwingt der Quarz (Oszillatorfrequenz) also auf 34 605 MHz. Wir multiplizieren 34605 mit 3 und erhalten 103815. Daraus ergeben sich nun 2 mögliche, störende UKW-Frequenzen. "Plus-ZF und Minus ZF".

Wir ziehen also unsere Zwischenfrequenz 455 kHz von 103815 ab, ergibt eine störende UKW-Frequenz für Minus-ZF von 103360 MHz, addieren wir unsere ZF, erhalten wir die störende UKW-Frequenz von 104270.

Diese beiden Frequenzen können den Fernsteuerempfänger stören. Durch Reichweitentests am Boden läßt sich dies leider nur bedingt prüfen, wenn das Modell in der Luft ist, können die Störungen stärker wirken.

Wenn Sie nun ausrechnen, wie dies bei 40MHz-Empfängern ist, werden Sie keine UKW-Frequenz finden, die einen 40MHz Empfänger stören kann.

Fast jeder hat ein Autoradio mit Digital-Frequenz-Anzeige. Stellen Sie dieses auf die Störfrequenzen ein. Arbeitet ein UKW Sender sehr stark auf dieser Frequenz, sollte mit einem Einfachsuper-Empfänger nicht geflogen werden.

Ist die Digitalanzeige des Radios nur mit 1Stelle nach dem Komma ausgestattet, stellen Sie für Störfrequenz-1 die Anzeige 103,3 ein und starten Sie den langsamen Suchlauf. Konnte kein Radio-Sender gefunden werden, bis die letzte Stelle der Anzeige wechselt, besteht auch keine Gefahr. So kann man sich vor Störungen auf fremden Plätzen zu schützen.

Weitere Hinweise dazu im “Empfänger-ABC”