Fragen zu Empfängern

Können ACT-Empfänger sowohl im 35MHz-A-Band und im
35MHz B-Band betrieben werden ?
Ja, ohne Probleme oder neue Abstimmung, bei heutiger Technik ist das möglich ohne Verlust an Reichweite oder Qualität. Einfacher Quarzwechsel genügt.

Was ist ein Doppelsuper-Empfänger ?
Beim Doppelsuper werden die Eingangsfrequenzen (Hochfrequenz, abgestrahlt vom Sender), doppelt gefiltert (Doppelsuperhet = Doppelte Überlagerung). Dadurch ist es möglich, die bei einfacher Überlagerung unliebsame Nebeneffekte wie Spiegelfrequenzen usw. besser auszuschalten, das Empfangsergebnis ist störungsfreier und sicherer. Dies ist besonders im 35MHz-Band wichtig, da damit Überlagerungen und Spiegelfrequenzen von UKW Sendern auf 105 MHz (3x35MHz) unterdrückt werden können. Durch die doppelte Überlagerung werden andere Quarze benötigt als bei Einfachsuper-Empfängern.

Welche Quarze für welchen Empfänger ?
ACT Hypersystemquarze können für ACT-Empfänger und für Empfänger anderer Marken verwendet werden.

Die ACT-Hypersystem FM-Quarze können für MPX, JR und Futaba-FM-Empfänger, zusätzlich für Pico 4, Micro-6 und Micro-9 ACT Empfänger verwendet werden. Natürlich können umgekehrt für diese ACT-Empfänger auch die Quarze von MPX, JR und Futaba verwendet werden.

Für den Micro-DSQ-8- und DSQ-12-Empfänger können ACT Hypersystem-DS-Quarze verwendet werden oder die DS-Quarze von Futaba oder JR. Umgekehrt gilt das genauso: Hypersystem DS-Quarze können in den oben erwähnten anderen Empfängerfabrikaten entsprechend verwendet werden.

Was bedeutet die ACT-Reichweitenangabe ?
Im Gegensatz zu anderen Anbietern geben wir die Reichweite in Meter an. Dabei sehen wir 1000Meter als Sichtgrenze an. Die Angabe “volle Reichweite” sagt überhaupt nichts aus und ist nicht genormt, offensichtlich gilt dies bei einigen schon für eine Reichweite von 300Metern. Unsere Angaben beziehen sich immer auf die Reichweite auch bei eingeschaltetem Nachbarkanalsender, so wie es die Praxis ist, denn unsere Empfänger haben gleichzeitig optimale Trennschärfe und arbeiten ohne Einschränkung bei Nachbarkanalbetrieb.

Warum gibt es kleine und große Empfänger und für welche Modelle sollte
man diese benutzen ?
Die Regel ist: Kleine Empfänger für kleine Modelle, größere Empfänger für große Modelle. Ausnahme ist unser
DSQ 8, der auch in großen Modellen hervorragende Arbeit leistet.

Bei kleinen Empfänger wird vom technischen Optimum immer etwas weggelassen, daher sind die Empfänger auch kleiner. Die Auswirkungen sind nicht unbedingt in der Reichweite zu suchen, aber es ergeben sich bei schwierigen Einbaubedingungen in großen Modellen mit kleinen Empfängern mehr Probleme als mit den technisch optimalen großen Empfängern. Das gilt über alle Fabrikatsgrenzen hinweg.

Darf man Empfängerantennen kürzen ?
Nein, der Empfänger ist auf die Normal-Länge abgestimmt, jedes Kürzen verändert nicht nur die Reichweite, sondern auch andere Eigenschaften des Empfängers.

Was ist die normale Antennenlänge bei ACT-Empfängern ?
Bei ACT Empfängern 90cm. Bei Micro6 light- und Pico 4 Empfänger 45cm. Bei Empfängern mit kürzerer Antenne wirken sich lange Kabel und Anlenkungen grundsätzlich stärker aus als bei langer Empfängerantenne, daher diese Empfänger nur in kleine Modell einbauen.

Welches sind ACT-Doppelsuper-Empfänger ?
DSQ 8, DSQ 12 und die Synthesizer-Empfänger SmartScan und MultiScan

Welche Vorteile hat die Synthesizer-Technik ?
Diese Technik hat sich in der professionellen Funkanwendung längst bewährt. Dabei werden die Aufgaben der bisherigen Wechselquarze durch den internen Microprozessor übernommen. Im Abspeicher Modus wird diesem mitgeteilt, mit welchem (Quarz)Kanal der Empfänger betrieben werden soll. Der einmal abgespeicherte Quarzkanal bleibt dann solange erhalten, bis ein neuer Abspeichervorgang gestartet wird. Dabei wird gleichzeitig der Antennen-Eingang des Empfängers immer optimal auf den jeweiligen Kanal abgestimmt.

Es wird also im Empfänger kein Steckquarz benötigt. Der Empfänger arbeitet trotzdem mit jedem normalen Sender

Außerdem läßt sich in einer zweiten Betriebsart dies sehr sinnvolle Kanal-Überwachung mit Frequenzbandanzeige durchführen.

Warum ist ein Scan-Empfänger besser ?
Um das ganze Frequenzband empfangen zu können, müssen normale Empfänger relativ breit abgstimmt werden. Dadurch ist die Abstimmung bei keinem Kanal wirklich optimal. Unsere Scan-Empfänger stimmen sich aber auf den jeweiligen Kanal ab. Damit wird jeder Kanal, ab am oberen oder unteren Ende des Frequenzbandes, mit gleicher, optimaler Empfindlichkeit empfangen. Das Ergebnis ist bessere Reichweite, aber vor allem größere Störunempfindlichkeit

Was benötige ich außer dem Empfänger Smart oder T3S-System, wenn ich Frequenzüberwachung machen möchte ?
Nur den Smart/T3S-Scanner mit Software für Palm-Betrieb. Für Betrieb am PC wird zusätzlich ein Nullmodem-Adapter benötigt.

Bei welchen Sendern benötige ich für den T3S-Lehrer-Schüler-Betrieb einen zusätzlichen Empfängerakku ?
Grundsätzlich bei allen Sendern, für die ein Klinkenkabel benutzt wird. Bei Graupner-Sendern, oder Futaba-Sendern, wenn über das Klinkenkabel eingespeist wird.